Rund um die Uhr – 365 Tage im Jahr...

vom 23. Dezember 2023      Zurück zur Übersicht     
Rund um die Uhr – 365 Tage im Jahr - alles für die Katz ́ gegeben!

Die Katzenschutzfreunde blicken auf 12 arbeitsintensive Monate zurück...

365 Tage im Jahr setzen sich unsere ehrenamtlichen Mitglieder für den Schutz von Katzen ein. Tierschutzarbeit ist keine bloße Aufgabe, sondern eine Hingabe, eine Berufung, die niemals pausiert. Es ist ein tägliches Engagement, das sich über Tage, Wochen, Monate und Jahre erstreckt und niemals endet.

Ehrenamtliche Mitglieder sind unermüdlichen Kämpfer, sie sind die Stimme der Stummen, die Beschützer der Wehrlosen und die Fürsprecher für jene, die keine eigene Stimme besitzen. Ihr Einsatz reicht von der Rettung und liebevollen Betreuung misshandelter und vernachlässigter Katzen bis hin zur Aufklärung der Öffentlichkeit über die Bedeutung des respektvollen Umgangs mit unseren tierischen Freunden. Die Arbeit für den Tierschutz kennt keine Feiertage oder Pausen. Sie ist eine Verpflichtung, die 365 Tage im Jahr anhält. Jeder Tag ist für uns eine neue Herausforderung, das Leben eines Tieres zu retten oder zu verbessern. Und es sind dann die kleinen Siege, die unser Herz erwärmen – wenn eine verängstigte Katze oder ein Kitten zum ersten Mal zaghaft auf jemanden zukommt und wieder Vertrauen fasst oder wenn ein gerettetes Tier nach einer langen Genesungszeit auf einer unserer Pflegestellen endlich ein liebevolles Zuhause findet. Diese Momente sind unser Antrieb und geben uns die Kraft, um Tag für Tag weiterzumachen.


Die Katzenschutzfreunde feierten im Februar ihr 15-jähriges Bestehen und müssen leider sagen: Katzen, Katzen, Katzen und noch mehr Katzen, so endete 2022 und fing das Jahr 2023 für uns erneut an und nahm bis Dezember kein Ende. Noch nie in unserer Tierschutzarbeit haben wir so viele Katzen und Kitten wie in diesem Jahr aufnehmen und versorgen müssen. Unsere ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben alles gegeben und sich um 372 Katzen, zahme, scheue, junge, alte, kranke und tragende Seelchen gekümmert. 242 Katzen wurden als Abgabetiere aus verschiedensten Gründen der Vorbesitzer von uns übernommen, 130 Katzen waren Fundtiere. Vermittelt wurden bis jetzt 352 Katzen und Kitten. Die noch nicht vermittelten Katzen warten auf unseren Pflegestellen oder in unserem Katzenhaus in Schalkenbach sehnsüchtig darauf, ebenfalls in ein liebevolles, neues Zuhause ziehen zu können.


Wir haben in diesem Jahr 35 Fangaktionen unter teilweise äußerst schwierigen Verhältnissen, auch nachts, durchgeführt, um Katzen, Katzenmütter mit ihren Kitten oder ausgesetzte, hochtragende Katzen oder verwaiste Kitten zu sichern. Noch immer gibt es Katzenbesitzer, die ihre Freigängerkatzen trotz Katzenschutzverordnung im Brohltal– für uns vollkommen unverständlich – nicht kastrieren lassen. So entsteht unendliches Tierleid. Auch in diesem Jahr wurde auf unseren Pflegestellen wieder alles gegeben. Es wurden auf den Pflegestellen 22 Flaschenbabys aufgepäppelt. Das bedeutet, dass die Pflegemama alle zwei bis drei Stunden füttern muss. Es wurden Kitten gezähmt und es wurde sich um kranke, abgemagerte Kitten und Katzen liebevoll und mit großer Zuneigung gekümmert - unsere Hochachtung für diese geleistete Arbeit. Wir kümmerten uns um 18 Katzenmütter mit ihren insgesamt 78 Katzenbabys, die teilweise in einem erbärmlichen Gesundheits- und Ernährungszustand zu uns kamen. 26 Kitten wurden allein und ohne menschliche Zuwendung im Nirgendwo aufgefunden und aufgenommen. Aber wo Freude ist, da ist auch Leid. Wir mussten auch Kätzchen über die Regenbogenbrücke gehen lassen, die uns viel zu spät gebracht wurden, die vollkommen unterkühlt waren oder viel zu lange sich selbst überlassen wurden und es trotz aller unserer Bemühungen nicht mehr geschafft haben.


Die Mitgliederzahl hat in diesem Jahr die Schallmauer von 1.000 Mitgliedern überschritten und beträgt aktuell 1.052 – davon arbeiten 80 Mitglieder ehrenamtlich und mit ganz viel Herzblut in den verschiedensten Bereichen: Pflegestellen, Betreuung und Versorgung der Katzen im Katzenhaus in Schalkenbach, Telefonhotline, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Durchführung der Fangaktionen, Veranstaltungen von Events, Helfertage am Katzenhaus, Vor- und Nachkontrollen bei Vermittlungen, Fahrten zu den Tierärzten etc. Ohne die unermüdliche Mitarbeit unserer Ehrenamtler wäre dies alles nicht zu bewältigen. Für nicht mehr vermittelbare Katzen, die für immer ein zu Hause in unserem Katzenschutzhaus gefunden haben, haben sich 49 tierliebe Menschen gefunden, die eine Patenschaft für diese Katzen übernommen haben.


Auch im Jahr 2023 sind die Belastungen für unsere Tierschutzarbeit erneut gestiegen: die Gesamtausgaben, einschließlich der Energiekosten, belaufen sich auf 166.100 Euro. Allein für Tierärzte mussten 70.000 Euro aufgebracht werden. Auf Grund der Neufassung der Gebührenordnung für Tierärzte seit 2023 haben sich auch diese Kosten im Durchschnitt um 20 % - 30 % erhöht. Für Futter und Katzenstreu wurden 20.100 Euro benötigt und für Medikamente entstanden Kosten von 2.400 Euro. Leider erhielten wir auch in diesem Jahr lediglich 1.750 Euro für unsere Tierschutzarbeit durch die Kommunen. Die Fundtierzulagen, die an die Tierheime gezahlt werden, werden für Fundtiere, um die wir uns kümmern, tierärztlich versorgen lassen und auf den Pflegestellen liebevoll betreuen, an unseren Verein nicht gezahlt, obwohl wir die gleiche Arbeit wie die Tierheime leisten. Dies ist sehr enttäuschend und nach unserer Auffassung ungerecht.


Mit dem Tierschutzpreis 2022 würdigte das Land Rheinland-Pfalz den besonderen, ehrenamtlichen Einsatz im Tierschutz. Am 31.01.2023 wurde der Preis übergeben, um das Engagement unseres Vereins zu würdigen. Im Ministerium für Klimaschutz, Umwelt, Energie und Mobilität in Mainz fand in feierlichem Rahmen die Preisverleihung statt. Und im März wurde den Katzenschutzfreunden durch den Dachverband des Deutschen Tierschutzbundes ein Ford Transit Courier gespendet. Es ist für uns berührend, wenn Menschen und Organisationen großzügig sind und helfen, wenn es um den Tierschutz geht. Mit dieser unerwarteten und großzügigen Spende können wir noch effektiver arbeiten. Unser Tierschutzwagen ist inzwischen für Katzenrettungen, Fahrten zu den Tierärzten, Transport von Futter und allem anderen, was täglich benötigt wird, im Einsatz. Wir bedanken uns nochmals herzlich im Namen aller Fellnasen.


Unser Katzenhaus sowie Joanas Cat Home ist Dreh- und Angelpunkt für Mensch und Tier und pflegeintensiv. Auch diese aufwendigen Arbeiten an den Innen- und Außenanlagen werden durch unsere Ehrenamtler geleistet. In diesem Jahr wurde von Frühjahr bis Herbst an insgesamt 6 Samstagen durch 8 bis 10 fleißige Helfer, gemäht, geschliffen, neu gestrichen, gebaut, auf- und umgeräumt, neu sortiert usw., um auch hier reibungslose Abläufe zum Wohl unserer Schützlinge zu gewährleisten. Die Hingabe und der Einsatz der Helfer, die Zeit und Mühe investieren, um das Katzenhaus und Joanas Cat Home zu pflegen und zu verbessern, sind wirklich bewundernswert. Es ist großartig zu wissen, dass es so engagierte und leidenschaftliche Menschen gibt, die sich für das Wohlergehen von Tieren einsetzen.


Um unsere Katzenschutzarbeit einer breiten Öffentlichkeit vorzustellen und auf diesem Wege auch Spenden und Verkaufserlöse für unsere Tierschutzarbeit zu generieren, wurden in diesem Jahr 9 Events in verschiedenen Städten und Ortschaften durchgeführt. Unsere tatkräftigen Eventhelfer haben die Verkaufsstände betreut und durch unser Handarbeitsteam selbstgefertigte und außergewöhnliche Dinge angeboten. Interessenten wurde unsere Arbeit erklärt und präsentiert. Und unsere selbstgebackenen Waffeln lockten so mache menschliche Naschkatze an. Auch eine große Tombola wurde jedes Mal veranstaltet. Dies alles erfordert eine Menge an Planung und Einsatz.


Am 24. Oktober endete die Abstimmung um den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises 2023. Wir freuen uns sehr, dass wir es mit Platz 29 unter die TOP 50 des Publikumspreises geschafft haben und damit die Einladung zu einem Weiterbildungsseminar gewonnen haben.


Die örtlichen Zeitungen, aber auch die Rheinzeitung und der Generalanzeiger beschrieben unsere Tierschutzarbeit in ihren redaktionellen Texten sehr gut und realistisch. Der WDR filmte für “Tiere suchen ein Zuhause“ bei uns im Katzenhaus und die erste Vorsitzende, Andrea Brezina, berichtete von der Übernahme von 47 Katzen durch die Katzenschutzfreunde aus einem Animal Hording Fall von Ende des letzten Jahres. Auch sehr viele dieser armen Seelen wurden auch noch in diesem Jahr betreut.


Es gäbe noch so viel zu berichten. Viel Schönes, aber auch Trauriges – und wenn Du magst, kannst Du dies auf unserer Homepage unter Neues & Rückblick 2023 lesen. Oder folge uns auch gerne auf Facebook und Instagram.


Und wenn Du uns jetzt fragst, was unser größter Wunsch für das Jahr 2024 ist, dann sagen wir das Gleiche wie im letzten Jahr: Wir brauchen eine Katzenschutzverordnung für die Städte und Gemeinden des Kreises Ahrweiler! Die Zahlen der herrenlosen Streunerkatzen sind alarmierend, wir hatten in diesem Jahr wieder eine wahre Kitten- und Katzenflut. Im gesamten Kreis werden verwahrloste, unkastrierte Straßenkatzen gefunden. Die meisten sind krank und viele leiden unter Parasiten, Katzenschnupfen oder Katzen Aids. Diese Katzen sind für die Öffentlichkeit unsichtbar. Wir aber sehen das unendliche Leid dieser Tiere und kümmern uns. Wir brauchen dringend eine Kastrations-, Kennzeichnungs- und Registrierungspflicht für Katzen im Freigang, um eines der größten, unentdeckten Tierschutzprobleme in den Griff zu bekommen und die heimischen Hauskatzen zu schützen. Jeder von uns hat eine Stimme, die Tiere haben sie nicht und sind auf uns angewiesen.


Wenn Du ein Teil unseres Vereins werden möchtest, melde dich gerne bei uns. Egal wie Deine Hilfe angedacht ist, ob Mitgliedschaft, Angebot als Pflegestelle, Hilfe bei unserer Telefonhotline, Katzenstreichler, helfende Hände am Katzenhaus etc. - wir freuen uns darauf, Dich kennenzulernen!


Ein neues Jahr steht bevor - eine leere Leinwand, bereit für Träume und Ziele. Mögen wir sie mit Farben der Freude, der Hoffnung und des Mitgefühls für Mensch und Tier füllen! Die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e. V. wünschen einen guten und gesunden Start in das Jahr 2024!

Zurück zur Übersicht